Einfach mal fallen lassen!

Möchtest Du das ultimative Airlebnis genießen oder andere damit eine Freude machen?

Dann melde Dich zu einem Tandemsprung an oder verschenke einen Gutschein!

info@skydive-finsterwalde.de oder 0175-86 747 90

Fragen und Antworten

Wodurch unterscheiden sich die verschiedenen Ausbildungskurse "AFF" oder "konventionell"?

AFF: hier handelt es sich um die modernere Variante der Fallschirmspringer Ausbildung. 7x Freifallsprünge mit jeweils bis zu 60 sec freien Fall. Konventionell: Zunächst der A-Kurs mit 10x automatischer Auslösung des Fallschirms, im Anschluss der M-Kurs mit ebenfalls 10x Sprüngen. Die Kosten eines AFF Kurses sind höher im Vergleich zur konventionellen Ausbildung (A +M Kurs) aber die Lernziele lassen sich mit dem AFF Ausbildungsprogramm schneller und sicherer erlernen.

Was bedeutet "automatische Auslösung bzw. konventionell" in der Ausbildung?

Der Schüler ist über das Fallschirmsystem mit einer Aufziehleine (Staic Line) direkt mit dem Flugzeug verbunden und diese zieht, bedingt durch den Absprung, automatisch den Fallschirm aus seiner Verpackung.

Was heißt "AFF"?

"AFF" steht für "Accelerated Free Fall" und bedeutet soviel wie "beschleunigte Freifallausbildung".

Welchen Umfang hat die "AFF" Ausbildung und wie läuft sie ab?

Die AFF-Ausbildung ist gegliedert in sieben Leistungsstufen (auch Level genannt). Wird eine Leistungsstufe nicht erreicht, wird der betreffende Level wiederholt.

Der Schüler wird bei den Levelsprüngen I-III von zwei Lehrern, bis zur Schirmöffnung, im freien Fall begleitet. Von Level IV-VII wird der Schüler von einem Lehrer unterstützt.

Das AFF-Programm erfordert die volle Aufmerksamkeit, da die Anforderungen an den Schüler von Sprung zu Sprung gesteigert werden. Während der Freifallzeit von ca. 50sec. Lernt der Schüler die richtige Körperhaltung, Scheingriffübungen, den Blickkontakt zu den Lehrern, die falls nötig Korrekturzeichen geben sowie die eigene Schirmöffnung in ca. 1500m Höhe.

Der III. Level sieht bereits vor, dass die Lehrer den Schüler im freien Fall loslassen. Sie fliegen in unmittelbare Nähe neben ihm, um jederzeit helfend eingreifen zu können, falls dies erforderlich wird.

Beim VII. und letzten Level zeigt der Schüler zusammengefasst seine erlernten Fähigkeiten. Ist er dabei erfolgreich, hat er das AFF-Ausbildungsziel erreicht und darf nun selbständig frei fallen und allein springen.

Wer Gefallen an dieser interessanten Art der Freizeitgestaltung gefunden hat, kann seine Ausbildung bis zum Erwerb des weltweit anerkannten „Erlaubnisscheines für Fallschirmspringer (Lizenz)“ fortsetzen. Die weiteren Ausbildungssprünge, bis zur Lizenzreife, werden mit den Lehrern abgesprochen.

Sind alle sieben Level erfolgreich gemeistert, geht es alleine in die Luft. Einige Solosprünge, fünf Sprünge mit einem erfahrenen Springer und einem Übungsprogramm– und bereits nach 25 Sprüngen kann die Prüfung abgelegt werden. Diese besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil, beide

 

Was ist ein AFF-Schnuppersprung?

Der AFF Schnuppersprung war ursprünglich mal als "Einstiegshilfe" für Unentschlossene gedacht, die nicht ein volles Budget für einen ganzen Kurs eingehen wollten. Der Schnuppersprung umfasst die gleichen theoretischen und praktische Inhalte die der regulären AFF Ausbildung beschränkt auf den ersten Sprung. Der Schüler durchläuft an einem Wochenende die theoretische Grundausbildung. Am nächstmöglichen Sprungtag wird der erste praktische Fallschirmsprung durchgeführt.

Welche Lizenz erwerbe ich mit der AFF Ausbildungsmethode?

Mit einer abgeschlossenen AFF Ausbildung und weiteren Freifallsprüngen (mindestens 23 Freifallsprünge + 2 Prüfungssprünge) und der bestandenen theoretischen Prüfung kann beim DFV (Deutscher Fallschirmsport Verband) die Lizenz zum Fallschirmspringer beantragt werden. Sie ist weltweit und unbefristet gültig. Mit der Lizenz "Luftfahrerschein für Luftsportgeräteführer" kann auf jedem Sprungplatz alleine oder gemeinsam mit anderen Fallschirmspringern aus beliebiger Höhe gesprungen werden.

Wieviele Sprünge sind nötig, um die Lizenz beantragen zu können?

Mit der in der AFF Ausbildung absolvierten Fallschirmsprünge müssen ingesamt 23 Freifallsprünge absolviert werden, der 24. und 25 Sprung sind die praktischen Prüfungssprünge. In der konventionellen Ausbildung werden alle 10 Fallschirmsprünge aus dem M-Kurs angerechnet. Bei beiden Ausbildungsvarianten gilt: Voraussetzung zur Teilnahnme an der praktischen Prüfung sind insgeamt 23 Freifallsprünge.

Welche Kosten kommen zusätzlich zu den reinen Ausbildungsgebühren noch hinzu?

Die kompletten Kurs Preise sind auf unserer Internetseite hinterlegt und beinhalten den eigentlichen Kurs und die Leihausrüstung (Fallschirm-Springerkombi-Höhenmesser). Nicht enthalten sind die Gebühren für die ärztliche Untersuchung, die Gebühren sollten vorher mit Ihrem Arzt besprochen werden. Wichtig dabei ist: es handelt sich hierbei um eine reine Sportuntersuchung und keine fliegerärztliche Tauglichkeit!

Die Gebühren nach der Ausbildung zum Erreichen der Lizenz (mindestens 23 Freifallsprünge + 2 Prüfungssprünge = 25) setzen sich aus den eigentlichen Sprunggebühren und der Fallschirmmiete zusammen. Alle Freifallsprünge der Ausbildung werden mit angerechnet. Zum Schluss noch die Prüfungsgebühren in Höhe von Euro 75,00, die an den DFV (Deutscher Fallschirmsportverband) weitergeleitet werden.

Müssen die Ausbildungsgebühren alle auf einmal gezahlt werden?

Für die jeweiligen Kurse werden die Gebühren zu Beginn der Ausbildung fällig. Die weiteren Gebühren können pro absolvierten Sprung gezahlt werden.

Wo findet die theoretische Prüfung statt?

Die Prüfung findet in unseren Schulungsräumen im Tower statt und wird nach den Richtlinien des DFV organisiert. Termine für die theoretischen Prüfungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Welchen Umfang hat die theoretische Prüfung?

Ca. 50 Fragen und Antworten im Multiple Choice Verfahren aus den Fächern Luftrecht, Freifall, Meteorologie, Technik, Verhalten in besonderen Fällen, Aerodynamik und menschliches Leistungsvermögen.

Welchen Umfang hat die theoretische Ausbildung vor dem ersten Sprung?

Für den Grundkurs vor dem ersten Sprung sind ca. 2 Tage Theorie erforderlich. Weitere 15 Stunden werden dann parallel zur praktischen Ausbildung und als Vorbereitung auf die theoretische Prüfung bis zur Lizenzprüfung erteilt.

Kann ich Ausrüstungsgegenstände z.B, Fallschirmsystem leihen?

Wir verleihen unsere Fallschirmsysteme gegen eine Leihgebühr von 10,- Euro/Sprung.

Wie hoch ist das Mindestalter für Fallschirmspringer?

Man kann mit Vollendung des 14. Lebensjahres die Ausbildung beginnen. Eine schriftliche Zustimmung der Erziehungsberechtigten ist Voraussetzung. Die Lizenz kann allerdings erst mit Vollendung des 16. Lebensjahres beantragt werden.

Kann ich die Ausbildung auch ohne Sportuntersuchung beginnen?

Ja, allerdings nur den theoretischen Unterricht. Gesprungen werden darf erst mit Untersuchungszeugnis (Sportuntersuchung). Die Untersuchung kann bei jedem normalen Hausarzt durchgeführt werden. Vorlagen finden Sie auf der Seite des DFV.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um eine Ausbildung zum Fallschirmspringer beginnen zu können?

Eine normale körperliche und psychische Fitness reicht aus, die Anforderungen sind bei der modernen Ausbildung und dem modernen Schulungsmaterial nicht besonders hoch. Ansonsten natürlich eine Portion Mut und den festen Willen, diesen wunderschönen Sport zu erlernen. Folgende Unterlagen sollten vor Beginn der Ausbildung vorliegen:

  • Vorlage eines Tauglichkeitsattestes durch einen Haus-, Sport- oder Fliegerarzt durch den Sprungschüler.
  • Im Attest eingetragene Besonderheiten bezüglich Sehhilfe oder Diabetes sind zu beachten.
  • 2 Passbilder

Wann finden die Ausbildungen statt?

 

Termine finden Sie hier oder nehmen Sie persönlich Kontakt zu uns auf und wir werden Sie gern beraten.